Anerkennung von Ergänzungsprüfungen anderer Universitäten

Für die im Studienplan festgelegte Ergänzungsprüfung können Ergänzungsprüfungen an nicht-österreichischen Universitäten unter bestimmten Bedingungen anerkannt bzw. nicht anerkannt werden: 

  • Wenn Studienbewerber/innen die Ergänzungsprüfung an einer anderen Universität positiv abgelegt und mindestens ein Semester dort studiert haben, kann die Ergänzungsprüfung nach den gesetzlichen Bestimmungen (Universitätsgesetz 2002 § 78 (1)) für den Fall der Gleichwertigkeit anerkannt werden. Als gleichwertig wird in jedem Fall die Überprüfung der körperlich-motorischen-Eignung für ein facheinschlägiges Studium an einer anderen österreichischen Universität (Graz, Innsbruck, Salzburg) anerkannt.
  • Wenn allerdings Studienbewerber/innen die Ergänzungsprüfung an einer anderen Universität positiv abgelegt, aber ein Studium im Bereich Bewegung und Sport nicht begonnen haben, das heißt nicht ordentliche Hörer/innen des Faches der jeweiligen Universitäten waren (UG 2002 § 78 (1)), kann die Ergänzungsprüfung nach den gesetzlichen Bestimmungen (UG 2002 § 63 Absatz 8 und 9) nicht anerkannt werden.
  • Sollte die an einer anderen Universität positiv absolvierte Ergänzungsprüfung einen an unserer Universität verlangten Fertigkeitsbereich nicht abdecken, wird dies entsprechend der derzeit gültigen „4 aus 5“-Regelung für Bewegungsbereiche gewertet.

 

Ein Studienortwechsel zwischen den österreichischen sportwissenschaftlichen Einrichtungen ist nur unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • am Erststandort wurden Lehrveranstaltungen mit mindestens 7.5 ECTS positiv abgeschlossen
  • am Erststandort wurden mindestens zwei Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Sportpraxis positiv abgeschlossen

Alle relevanten Informationen zur Anerkennung von Ergänzungsprüfungen anderer Universitäten finden Sie hier.